PROGRAMM  2017

Das Programm 2017 ist vorläufig. Wir bitten um etwas Geduld.

Nürnberg - Stadt der Menschenrechte

AGENDA

 

 

Samstag 13.05.2016 in Nürnberg


09:00 Empfang und Begrüßung
   
09:10 Grußworte aus der Politik von Vertretern (m/w) der CDU, CSU, SPD, FDP, GRÜNE und LINKE
   
09:40 Einführungsvortrag „Wie werden heute Frauen diskriminiert“
  Manuela Schwesig - Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend*
  Birgit Kelle - Journalistin und Publizistin, u.a. „Gender Gaga“*
   
10:00 Einführungsvortrag „Für eine andere Geschlechterpolitik“
  Dr. Gerhard Amendt – Professor a.D. Institut für Geschlechterforschung, Universität Bremen*
   
10:20 Kurzpräsentationen der Verbände
  Referenten und Arbeitsgruppenleiter
   
11:00 Kaffeepause
   
11:30 Arbeitsgruppen Panel I
  Bildung. Was brauchen Mädchen und Jungen?
  Medien. Geschlechtsneutrale Berichterstattung in Print, TV und Audio?
  Diskriminierung. Wurden früher nur Frauen diskriminiert?
  Kuckuckskinder. Wer sind die Täter und wer die Opfer?
  Geschlechterpolitik. Gleichstellungsbeauftragte auch für Männer?
  Familiäre Gewalt. Beschränkt sich häusliche Gewalt auf ein Geschlecht?
  Eltern-Kind-Entfremdung. Wie kann der Kontaktabbruch zum Kind verhindert werden?
  Umgang. Warum bleibt Umgangsverweigerung folgenlos?
   
12:30 Mittagessen
   
13:30 Vortrag zu Vorsatz und Fahrlässigkeit in der Justiz
  Jörg Kachelmann – Buchautor und Meteorologe, Kachelmannwetter.com*
   
14:00 Vortrag zum Defizit in der Gleichberechtigung der Geschlechter
  Matthias Becker – Männerbeauftragter der Stadt Nürnberg*
   
15:00 Arbeitsgruppen Panel II
  Doppelresidenzmodell. Gemeinsame Erziehungsverantwortung nach der Scheidung?
  Gender Pay Gap. Wie hoch ist der Einkommensunterschied zwischen den Geschlechtern?
  Gesundheit. Erfolgen Präventionsprogramme geschlechtsneutral?
  Justiz. Geschlechterspezifische Unterschiede in der Strafzumessung?
  Quoten. Frauen- vs. Männerquote?
  Jugendamt. Wer entscheidet über das Kindeswohl?
  Frauen- und Männer-Emanzipation. Geschichte, Gegenwart, Zukunft?
  Unterhalt. Wie gerecht sind Düsseldorfer Tabelle und steuerliche Behandlung?
  Sprache. Ist geschlechtergerechte Sprache möglich?
  Geschlechterpolitik. Geschlechtersensible Gesetzgebung?
   
16:00 PODIUMSDISKUSSION – Geschlechterpolitik 2020
  Birgit Kelle*, Prof. Gerhard Amend*, Monika Ebeling*, Jörg Kachelmann*, Daniel Föst*, Josef Linsler*
   
16:00 PRESSEKONFERENZ – Abschluss-Communiqué
   
16:30 WAHLPRÜFSTEINE – Forderungskatalog an die Parteien zur Bundestagswahl
   
17:00 Ausblick Kongress 2019 und Verabschiedung
   
17:30 Gründungsversammlung des Bundesverbands Jungen, Männer & Väter e.V., Berlin²
   
19:00 Abendessen
   
20:00 Ausstrahlung des Kinofilms „The Red Pill“ mit deutschem Untertitel



 

 

* angefragt

  

² Auf bundespolitischer Ebene existieren 9 Frauenverbände in Berlin, jedoch bis heute kein einziger Männerverband.

 

Bei dem Kongress handelt es sich um eine überparteiliche Veranstaltung, getragen von Mitgliedern der Parteien: 
CDU, CSU, SPD, FDP, Grüne, AfD und Linke. 

 

Während des Kongresses steht Kinderbetreuung zur Verfügung.

 


 

Der Kongress endet Abends mit der Vorführung des Gender-Films "The Red Pill"


Foto: Straße der Menschenrechte. Quelle: www.gnm.de, Nürnberg