PROGRAMM  2019

AGENDA

 

 

Samstag 02.11.2019 in Köln


- Entwurf -  das Programm ist derzeit in Planung

 

09:00 Empfang und Begrüßung
  Matthias Enderle – Vorstand MANNdat e.V.
   
  Moderation
  André Rossnagel – 2. Vorsitzender, Väter-Netzwerk e.V.
   
09:10 Grußworte aus der Politik von Vertretern und Mitgliedern (m/w) der CSU, SPD, FDP, FW, LINKE*
   
10:00 Defizite in der Geschlechterpolitik: Werden Jungen und Männer ignoriert?
  Hartmut Wolters – Vaeterbewegung.org, Väterdemo Köln
   
10:30 Networking Kaffeepause
   
11:00 Kurzpräsentation der Verbände
  Referenten und Leiter (m/w) der Arbeitsgruppen
   
11:30 Fachvorträge und Panels I
I. Kinderarmut. Existenzsicherung bei Trennungskindern?
  Michael Stiefel – Vorstand, Familieninfotreff e.V., Berlin, Umgangskosten.de
II. ParentalAlienationSyndrome. Wie verhindert man die Eltern-Kind-Entfremdung?
  Dr. Andreas Schmohl – Liberale Männer e.V.
III. Sorgerecht. Einfluss auf das Grundgesetz?
  Jörg Langanke – Vorsitzender, Väter-Netzwerk e.V.
IV. Jugendamt. Erfolgreiche Zusammenarbeit mit Eltern?
  Frank Schmidt – Stellv. Leiter des Jugendamts Nürnberg, Leiter ASD**
V. Adoptionsrecht. Warum nicht auch für gleichgeschlechtliche Paare?
  N.N. – SPD, Landesliste Bayern**
VI. Kindeswohl. Wie definiert man das?
  Torsten Sommer – Ziegelsteiner Deklaration, Nürnberg
VII. Diskriminierung. Wurden früher nur Frauen diskriminiert?
  Karen McFly – Internat. Männerrechtlerin
VIII. Schulbildung. Werden Mädchen und Jungen nach gleichen Maßstäben bewertet?
  Dr. Bruno Köhler – Vorstand, Manndat e.V.
IX. Gleichstellung. Versus Gleichberechtigung?
  Dr. Arnulf Behr – Vorsitzender, Liberale Männer e.V.
X. Medien. Geschlechtsneutrale Berichterstattung in Print, TV und Audio?
  Gunnar Kunz – Buchautor, Genderempathygap.de, Alternativlos-Aquarium, Cuncti.de
   
12:30 Mittagessen
   
13:30 Notwendige Reformen im Familienrecht
  Jürgen Rudolph – Richter a.D., Rechtsanwalt, Begründer des Cochemer Modells
   
14:00 Fachvorträge und Panels II
XI. Sprache. Wie ist geschlechtergerechte Sprache möglich?
  Bernhard Lassahn – Schriftsteller und Kinderbuchautor, Berlin
XII. Gender Empathy Gap. Werden Geschlechter unterschiedlich behandelt?
  Gunnar Kunz – Buchautor, Genderempathygap.de, Alternativlos-Aquarium, Cuncti.de
XIII. Kinderrechte. Was steht im Fokus bei Trennung oder Scheidung?
  ISUV e.V. – Arbeitskreis Kinderrechte, Nürnberg
XIV. Häusliche Gewalt. Welche Maßnahmen eignen sich zur Gewaltprävention?
  Peter Grundler – Dipl.-Sozpäd., Stellv. Vorsitzender, Gewaltberatung Nürnberg e.V.**
XV. Häusliche Gewalt. Beschränkt sich Gewalt auf ein Geschlecht?
  Arne Hoffmann – Schriftsteller und Sachbuchautor, Genderama.de
XVI. Unterhalt. Rosenheimer vs. Düsseldorfer Tabelle?
  Michael Baleanu – München
XVII. Zwangsvaterschaft. Haben Männer reproduktive Rechte?
  Elmar Diederichs – Director Data Analytics, JungsUndMaedchen.wordpress.com
XVIII. Vienna-Studie - Geschichte u. Zukunft der Frauen- u. Männer-Emanzipation?
  Johannes Meiners – Politologe und Geschlechterforscher, Verfasser der Club of Vienna-Studie
   
15:00 Networking Kaffeepause mit Tombola
   
15:30 PRESSEKONFERENZ – Abschluss-Communiqué
  Mit Vorstellung der Wahlprüfsteine, Forderungskatalog an die Parteien zu Bundestags- und Landtagswahlen
   
16:00 Ausstrahlung des Films „Weil Du mir gehörst“
   
17:30 PODIUMSDISKUSSION – Geschlechterpolitik 2020
  Moderation: Karen McFly – Internat. Männerrechtlerin
   
18:00 Ausblick Kongress 2021 und Verabschiedung
   
19:00 Abendessen
   
   

 

 

 

 

Während des Kongresses steht Kinderbetreuung zur Verfügung.

  

* Bei dem Kongress handelt es sich um eine überparteiliche Veranstaltung, getragen von Vertretern und Mitgliedern der Parteien: 
   CDU, CSU, SPD, FDP, LINKE, FW, ÖDP, AFD und GRÜNE. 

** Angefragt.

 

 


 

Auf dem Kongress wird der Gender-Film "The Red Pill" ausgestrahlt