PROGRAMM  2019

AGENDA

 

 

Samstag 02.11.2019 in Nürnberg, Königstr. 73

 

 

11:00 Empfang und Moderation
  André Rossnagel – 2. Vorsitzender, Väter-Netzwerk e.V.
   
11:10 Grußworte aus der Politik von Vertretern (m/w) der CSU, SPD, FDP, LINKE, AFD, FW*
   
11:30 Gender Empathy Gap und das Schwarzbuch des Feminismus
  Gunnar Kunz – Buchautor, Genderempathygap.de, Alternativlos-Aquarium, Cuncti.de
   
12:00 Kurzpräsentation der Verbände
  Referenten und Leiter (m/w) der Arbeitsgruppen
   
12:30 Mittagessen und Networking
   
13:30 Fachvorträge und Panels I
I. Schulbildung. Werden Mädchen und Jungen nach gleichen Maßstäben bewertet?
  Dr. Bruno Köhler – Vorstand, MANNdat e.V.
II.

Trennung. Wie Vater bleiben? (1)

  Dr. Jens Schirmer – Väter-Netzwerk e.V.
III. Wissenschaft. Frauen- oder Männerdiskriminierung?
  Dr. A. Beer – Liberale Männer e.V.
IV. Geschlechterpolitik. Können Feminismus und Maskulismus zusammenwirken? (Lesung)
  Arne Hoffmann – Schriftsteller und Sachbuchautor, Genderama.de
V. Papa, wo warst du? Warum haben wir meine Kindheit verpasst? (2)
  Jörg Langanke – Vorsitzender, Väter-Netzwerk e.V.
VI. Vienna-Studie - Geschichte u. Zukunft der Frauen- u. Männer-Emanzipation?
  Johannes Meiners – Politologe und Geschlechterforscher, Verfasser der Club of Vienna-Studie
   
14:30 Networking Kaffeepause
   
15:00 Fachvorträge und Panels II
VII. Medienkompetenz. Mit welchen Methoden tricksen Ideologen? (3)
  Gunnar Kunz – Buchautor, Genderempathygap.de, Alternativlos-Aquarium, Cuncti.de
VIII. Sprache. Wie ist geschlechtergerechte Sprache möglich?
  Bernhard Lassahn – Schriftsteller und Kinderbuchautor, Berlin
IX. Sorgerecht, Unterhalt und Umgang. Welche Reformen stehen an?
  Rainer Vogt - ISUV e.V., Verband für Familienrecht
X. Häusliche Gewalt. Welche Maßnahmen eignen sich zur Gewaltprävention?
  Alexander Brosien – MännerCafé e.V.
XI. Parental Alienation. Eltern-Kind-Entfremdung im Familienrecht?
  Paul Schultz – Jurist
XII. Gender. Aus naturwissenschaftlicher Perspektive?
  Dr. A. Schmol – Wissenschaftler, Liberale Männer e.V.
XIII. Zwangsvaterschaft. Haben Männer reproduktive Rechte?
  Dr. E. Diwisch – JungsUndMaedchen.wordpress.com
   
16:00 Kaffeepause mit Networking und Tombola
   
16:30 PRESSEKONFERENZ – Abschluss-Communiqué
  Mit Vorstellung von Wahlprüfsteinen, Forderungskatalog an die Parteien zu Bundes- und Landtagswahlen
   
17:00 PODIUMSDISKUSSION – Geschlechterpolitik 2020
  Moderation: Karen McFly – Internat. Männerrechtlerin
   
18:00 Ausblick Kongress 2021 und Verabschiedung
   
18:30 Abendessen mit Networking
   
20:00

Ausstrahlung des Films „Weil Du mir gehörst“

 

 

 

 

Während des Kongresses steht Kinderbetreuung zur Verfügung.

  

* Bei dem Kongress handelt es sich um eine überparteiliche Veranstaltung, getragen von Vertretern und Mitgliedern der Parteien: 
   CDU, CSU, SPD, FDP, LINKE, FW, ÖDP, AFD und GRÜNE. 

 

(1) Ein Vortrag für Väter, die ihre Vaterschaft auch nach der Trennung trotz Schwierigkeiten aktiv und selbstbestimmt gestalten wollen. Das Väter-Netzwerk e.V. informiert über seine Arbeit und die zahlreichen Schwierigkeiten von Trennungsvätern, u.a. den Kontakt zu ihren Kindern aufrecht zu erhalten. In einem offenen Austausch gehen wir der Frage nach: „Was macht die Trennung psychisch, seelisch, körperlich, aber auch gesellschaftlich mit den Vätern und Kindern?“

(2) Heute erwachsene Kinder alleinerziehender Elternteile werden nun selbst Eltern oder sind es bereits. Doch für das Bild einer Vaterrolle fehlt ihnen die eigene intensive „Vater-Erfahrung“. Die Veranstaltung richtet sich an alle, die eine Vaterfigur in ihrem Leben vermissen und mit den Gründen ihres Schicksals im Ungewissen sind. Wir beleuchten die Ursachen und Wirkungen einer Eltern-Kind-Entfremdung und bemühen uns um Erklärungsansätze.

(3) Gemeinsame Erarbeitung einer Handreichung mit jungen Teilnehmern: Medienkompetenz für Schüler und Studenten. Woran erkennt man, ob eine Quelle glaubwürdig ist? Worauf sollte man achten, um nicht auf Manipulationen hereinzufallen? Mit welchen Methoden tricksen Ideologen?

 

 

 

 

 


 

Auf dem Kongress wird der Film "Weil Du mir gehörst" ausgestrahlt. Alternativ "The Red Pill" oder "Der entsorgte Vater".